Rhône

Rhône

Weinbau an der Rhône

Das Weinbaugebiet der französischen Rhône erstreckt sich von Vienne im Norden in fast direkter Linie Richtung Süden auf einer Länge von 200 km bis nach Avignon und weiter bis zur Flußmündung, der Bouches du Rhône, an die Küste in der Camargue. Flankiert wird die Rhône im Osten von den Ausläufern der Alpen und vom Zentralmassiv im Westen. Die Geschichte des Weinbaus an der Rhône reicht zurück bis 71 nach Christus, was sich anhand archäologischer Funde und verschiedener historischer Schriftstücke nachweisen lässt. Dem Winzervisionär Baron le Roy aus Châteauneuf-du-Pape ist es zu verdanken, dass das Anbaugebiet der Rhône 1933 den Status der AOC erhielt und die bereits lange bekannte Bezeichnung Côtes du Rhône gesetzlich geschützt wurde. Das Gebiet wird dabei in nördliche Rhône (septentrional) und südliche Rhône (meridional) unterteilt.

Rhône

Nördliche Rhône (Rhône septentrional)

Der Einfluss des kontinentalen Klimas, charakterisiert durch strenge Winter und heiße Sommer, prägt die Appellationen nachhaltig. Steile Hänge und kleine Terrassen auf Böden vulkanischen Ursprungs aus dem Zentralmassiv bilden die Grundlage für feine, elegante und oft pfeffrige Rotweine bzw. mineralisch cremige Weißweine. Königin der Reben bei den Rotweinen der nördlichen Rhône ist einzig die Syrah, bei den Weißweinen die wohl Wichtigste die Viognier (Condrieu) gefolgt von Marsanne und Roussanne. Die bekanntesten Appellationen sind Côte-Rôtie, St-Joseph, Hermitage, Crozes-Hermitage und Cornas.

Südliche Rhône (Rhône méridional)

Je weiter sich die Rhône dem Mittelmeer entgegenschlängelt, desto spürbarer wird der Einfluss des Mittelmeers. Die Hänge entlang des Ufers werden langsam flacher, die Vegetation zunehmend mediterraner. Heiße Sommer mit geringen Temperaturamplituden zwischen Tag und Nacht und der starke Fallwind Mistral prägen das Klima der Südrhône. Der Mistral hat für den Weinbau Vor- und Nachteile, so kann er zum einen Rebanlagen schädigen, zum anderen hilft er Krankheiten im Weinberg zu verhindern. Der südliche Teil der Rhône bietet eine große Vielfalt an verschiedenen Bodenformationen, von sandigen Böden, alpinem Kalkstein, bis hin zu mediterranen Schwemmböden. Die wichtigsten Rebsorten der Rotweine sind Grenache noir, Syrah, Carignan, Cinsault, sowie Mourvédre; bei den Weißweinen sind es Viognier, Bourboulenc, Grenache blanc, Rolle und Ugni blanc. Die bekanntesten Appellationen sind Châteauneuf-du-Pape, Gigondas, Beaumes-de-Venise, Muscat de Beaumes-de-Venise, Rasteau, Vacqueyras und Ventoux. Der Weinbau der südlichen Rhône lässt sich in die folgenden Appelationen unterteilen:
IGP und Vin de Pays
Côtes du Rhône
Côtes du Rhône Villages
Côtes du Rhône Villages mit Nennung der Gemeinde wie z.B. Roaix
Cru lagen von denen die wohl Bekannteste Châteauneuf-du-Pape ist

11 Artikel

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge

Nördliche Rhône (Rhône septentrional)

Der Einfluss des kontinentalen Klimas, charakterisiert durch strenge Winter und heiße Sommer, prägt die Appellationen nachhaltig. Steile Hänge und kleine Terrassen auf Böden vulkanischen Ursprungs aus dem Zentralmassiv bilden die Grundlage für feine, elegante und oft pfeffrige Rotweine bzw. mineralisch cremige Weißweine. Königin der Reben bei den Rotweinen der nördlichen Rhône ist einzig die Syrah, bei den Weißweinen die wohl Wichtigste die Viognier (Condrieu) gefolgt von Marsanne und Roussanne. Die bekanntesten Appellationen sind Côte-Rôtie, St-Joseph, Hermitage, Crozes-Hermitage und Cornas.

Südliche Rhône (Rhône méridional)

Je weiter sich die Rhône dem Mittelmeer entgegenschlängelt, desto spürbarer wird der Einfluss des Mittelmeers. Die Hänge entlang des Ufers werden langsam flacher, die Vegetation zunehmend mediterraner. Heiße Sommer mit geringen Temperaturamplituden zwischen Tag und Nacht und der starke Fallwind Mistral prägen das Klima der Südrhône. Der Mistral hat für den Weinbau Vor- und Nachteile, so kann er zum einen Rebanlagen schädigen, zum anderen hilft er Krankheiten im Weinberg zu verhindern. Der südliche Teil der Rhône bietet eine große Vielfalt an verschiedenen Bodenformationen, von sandigen Böden, alpinem Kalkstein, bis hin zu mediterranen Schwemmböden. Die wichtigsten Rebsorten der Rotweine sind Grenache noir, Syrah, Carignan, Cinsault, sowie Mourvédre; bei den Weißweinen sind es Viognier, Bourboulenc, Grenache blanc, Rolle und Ugni blanc. Die bekanntesten Appellationen sind Châteauneuf-du-Pape, Gigondas, Beaumes-de-Venise, Muscat de Beaumes-de-Venise, Rasteau, Vacqueyras und Ventoux. Der Weinbau der südlichen Rhône lässt sich in die folgenden Appelationen unterteilen:
IGP und Vin de Pays
Côtes du Rhône
Côtes du Rhône Villages
Côtes du Rhône Villages mit Nennung der Gemeinde wie z.B. Roaix
Cru lagen von denen die wohl Bekannteste Châteauneuf-du-Pape ist

Dürfen wir Cookies einsetzen?

Wir nutzen Cookies, um die Website zu Analysieren, diese stetig zu verbessern sowie eine Vielzahl von individuellen Services anzubieten. Cookies helfen uns, eine bessere Website zu erstellen und Ihnen ein besseres User-Erlebnis zu verschaffen. Erfahren Sie mehr unter Datenschutzerklärung